Osterspecial: "Eiertitschen"  

"Osterspecial: "Eiertitschen"

Osterspecial: "Eiertitschen"

Wenn die Natur aus dem Winterschlaf erwacht, die Lämmer über sattgrüne Wiesen tollen und der Osterhase Eier bringt, dann wird es Zeit für eine gute Portion frischen Humor. Dafür sorgt Jürgen B. Hausmann am 2. April im Schauplatz Langenfeld, wenn er in seinem Osterspecial "Eiertitschen" seine witzigen und brillant beobachteten Geschichten rund ums österliche Geschehen präsentiert.


In seinem Osterspecial wirft Hausmann seinen liebevoll-komödiantischen Blick wieder in Wohnstuben, Vereinsheime und Nachbarsgärten und packt seine Beobachtungen und Erfahrungen in wunderbare Anekdoten und herrlich überdrehte Bühnennummern. Seine Helden findet er im Café, auf der Straße und natürlich in der Familie. Gerade im Ehealltag wird er immer wieder fündig - sehr zur Erheiterung der Zuschauer. Denn die Reaktionen im Publikum offenbaren, dass sich viele in seinen Geschichten wiedererkennen. Hausmann gelingt es, die Komik des Alltags einzufangen. Dank seiner ausgezeichneten Beobachtungsgabe und seines Gespürs für Witz verwandelt der Kabarettist alltägliche Situationen in amüsante Geschichten und Menschen wie du und ich in echte Originale. Oder verpackt sie in seine herrlichen Gesangsnummern, bei denen ihn sein musikalischer Partner Harald Claßen unterstützt.


Jürgen B. Hausmann ist eigentlich drei Personen: Seine Schüler kennen ihn unter seinem richtigen Namen "Jürgen Beckers" als Lehrer für Griechisch, Geschichte und Latein. Die Karnevalisten lieben ihn als "Ne Hausmann", egal, ob im Saal auf den Sitzungen der großen rheinischen Karnevalsvereine oder im Fernsehen bei "Karneval in Köln" oder "Düsseldorf Helau". Und als Kabarettist feiert er unter dem Pseudonym "Jürgen B. Hausmann" große Erfolge auf den Bühnen und im TV. Der WDR und 3sat strahlten sein aktuelles Programm "Isch glaub’ et Disch!" bereits mehrfach aus. Überhaupt ist der gebürtige Alsdorfer im WDR ein gern gesehener Gast: Götz Alsmann und Christine Westermann unterzogen den Kabarettisten im September 2012 dem ultimativen "Zimmer frei"-Test, im Januar 2013 lud er zu "Blötschkopp und die Rampensäue" ein und überzeugte im Februar 2013 auch bei "Stratmanns" an der Theke.